image

Interieur spiegelt Fassadengestaltung +++ geschwungene Formen, viel Raum und farbliche Akzente +++ Aufwertung für Platz am Bollwerksturm ++++

Diese Woche wurden die Arbeiten an der Innengestaltung des Vier-Sterne-Hotels „HOTEL MERCURE“ durch das Berliner Team der klm-Architekten abgeschlossen. Das nördliche Tor zur Innenstadt am Bollwerksturmplatz ist nun städtebaulich komplett und erfüllt den steigenden Bedarf nach Hotels mit Wiedererkennungseffekt. Prägend für das einmalige Interieur ist deshalb die punktgenaue Abstimmung der äußeren und inneren Gestaltung. Die Verwendung hochwertiger und dauerhafter Materialien unterstützt den Trend zu echter Nachhaltigkeit. Für Lokalbezug sorgen speziell für das Hotel erstellte Bilder des Fotografen und Künstlers Werner Huthmacher, der aus Impressionen der Stadt farblich auf das Gestaltungskonzept abgestimmte Kollagen komponierte. Heilbronns Historie und geologische Beschaffenheit findet in Details wie der Farb- und Materialwahl der hellen Klinkerwand seinen Wiederhall, sowie in der vom benachbarten alten Bollwerksturm inspirierten abgerundeten Gesamtgestalt.
„Das Hotel prägt den Bollwerksturmplatz im Stadtzentrum. Wesentliche Gestaltungsmerkmale wie zum Beispiel die Gebäuderundungen und der markanten Kontrastes von hellem Klinker mit anthrazitfarbenen Fassadenelementen spiegeln sich im Interiordesign bzw. den Gästezimmern wieder“, erklärt der verantwortliche Innenarchitekt Sebastian Leder von klm-Architekten das Konzept. Viel Raum in den Zimmern, natürliche Farben, glatte Holzoberflächen und indirektes Licht sorgen für eine gehobene Atmosphäre. Eine unaufgeregte präzise Gestalt soll Ruhe ausstrahlen, das Innehalten im hektischen Alltag fördern. Weiche Formen, Rundungen und geschwungene Linien ziehen sich durch Möblierung und Raumgestaltung. Die „roten“ bzw. „blauen“ Zimmer sind durch eine schlichte Eleganz gekennzeichnet. „Bereits in den ersten Wochen nach der Eröffnung kam bei den Gästen zu durchweg positiven Rückmeldungen“, freut sich Sebastian Leder über die Resonanz.
Auch im öffentlichen Bereich ziehen sich geschwungene Formen und zurückhaltende Grundfarben durch. Eine offene Glasfassade hin zum städtischen Platz heißt den Gast willkommen. Farbakzente in Senf, Bordeaux und Orange geben Rezeption, Restaurant, Bar und Lounge eine individuelle Note. Gradlinige Raumteiler mit transluzenten Stoffschichten gliedern die Zonen und ergänzen die weichen Formen der textilen Möblierungen.

Über das „HOTEL MERCURE“ in Heilbronn:

Das Mercure-Hotel ist die neue Kante der Promenade am Neckar und wurde federführend in von PSP Weltner Louvieaux Architekten gestaltet. Für die Innengestaltung zuständig waren die klm-Architekten aus Berlin. Die leicht gebogene Südseite des Hotels orientiert sich zum Platz und stellt eine Sichtbeziehung zum Bollwerksturm her. Durch großzügige Glaselemente setzt sich der private Innenraum des Hotels nach außen fort. Nach Norden steht das Hotel als Pendant des gegenüberliegenden Campus und schließt den Straßenraum durch die Stahlkonstruktion. Die Gestaltung des Metallgewebes erinnert an die schachbrettartige Gestaltung der Klinkerfassade. Die westliche abgerundete Spitze mit ihrer Auskragung betont die Perspektive zum Bollwerkturm von der Mannheimerstr. Beige, schmale Vollklinker und dunkelgraue Metallverkleidung zeichnen das reduzierte Material- und Farbkonzept aus. Schachbrettartig angeordnete „überdimensionierten“ Fenster und die sanften Kurven des Baukörpers verleihen dem Hotel eine starke Identität die auf unnötige Effekte verzichtet.
klm Architekten ist mit 25 Mitarbeitern an den Standorten Leipzig und Berlin erfolgreich tätig. Seit 2009 arbeiten die Planer an Projekten aus den Bereichen Wohnungsbau, Bürobau, Hotelplanung, Innenarchitektur und Anlagen für erneuerbare Energien. Aktuelle Projekte sind Wohnungsbauvorhaben für Projektentwickler und private Bauherren in Leipzig, die Fassadengestaltung des „Hampton by Hilton“ in Dresden, ein Ferienressort in Glücksburg an der Ostsee, der Umbau des DIN in Berlin, das Mercure-Hotel in Heilbronn und das Re-Branding des Sofitel Berlin Kurfürstendamm.

Kommentieren