Premiumqualität für Individualisten (Infinity Q50 Hybrid)

0
113

Mit der sportlichen Mittelklasse-Limousine will die Luxusmarke von Nissan nun auch in Europa richtig durchstarten und der Q50 hat nun durchaus das Zeug dazu. Bei der Konzeption und Entwicklung orientierte man sich am europäischen Geschmack, sowie den hohen Qualitätsstandards, die bereits Sebastian Vettel so überzeugt haben, dass er in der Formel 1 mit dem Namen und Logo von Infiniti werbewirksam auf der ganzen Weltunterwegs ist. Die Kombination aus Sportler, Allrad und Stromer klingt vielversprechend. Wer an Hybrid denkt, denkt zunächst an Spritspar-Technik, die dynamisch orientierten Fahrern oft als wenig verheißungsvoll erscheinen mag. Doch Hybrid geht auch anders: hart, wild und druckvoll, wie der Infiniti Q50 beweist. Der 50 kW / 68 PS starke Elektromotor überrascht mit viel Einsatzzeit. Sind die Lithium-Ionen-Batterien mit 346 V Leistung und 50 kW Kapazität durch den Benziner oder die Bremsen geladen, gleitet der Infiniti fast lautlos durch die Stadt. Zusätzlich zum Drehzahlmesser gibt es eine Anzeige für den elektrischen Verbrauch oder die Rekuperation. Schon im Standard-Modus lässt es sich gut kontrollieren und das sogar bis 80 km/h. Reicht der Strom nicht mehr aus, schaltet sich der Hauptmotor nahezu ruckfrei dazu. Im Eco-Modus wird sogar der Widerstand des Gaspedals erhöht und eine spezielle Anzeige für optimales Sprit-Sparen kommt dazu. Der Durchschnittsverbrauch liegt laut der offiziellen Angabe von Infinity bei 6,8 Liter, was 159 g CO2 entspricht. Bei vollem Leistungsabruf kommt der Stromer dazu und mit der Systemleistung von 364 PS sowie 546 Nm Drehmoment schießt er in 5,4 Sekunden von null auf hundert. Der Topspeed ist mit 250 km/h angegeben. Die 7-Stufen-Automatik schaltet gefühlvoll und lässt sich ebenfalls manuell per Schalthebel oder Schaltpaddel hinterm Lenkrad dirigieren. Die Lenkung spricht schnell an und vermeidet störende Vibrationen oder gar Schläge auf schlechten Straßen. Nicht zu hart, aber für Fahrdynamik optimiert, präsentiert sich das Fahrwerk ohne adaptive Dämpfereinstellung. Von Natur aus mit Heckantrieb konzipiert, bringt die Kraftverteilung an die Vorderräder bei Bedarf noch mehr Traktion und Sicherheit.  Infiniti hat den Q50 Hybrid mit einem besonders starken Sportbremssystem samt gegenüberliegenden Kolben ausgerüstet. Außerdem unterstützen auf Wunsch diverse Assistenzsysteme wie beispielsweise die Active Lane Control und das Abstandsradar. Kameras ringsum sorgen für optimale Orientierung beim Parken der 4,80 m langen und 1,82 m breiten Limousine. Das Cockpit hat in Puncto Elektronik einiges zu bieten. Ein Novum stellt die Bedienung der vielfältigen Multimedia-Funktionen mit gleich zwei Touchscreens und individuellen Apps dar. Die Sitze erfüllen mit ihrer elektrischen Verstellung und dem guten Seitenhalt hohe Ansprüche. Gleiches gilt für das Platzgebot. Dank guter Ergonomie und hochwertigen Materialen gibt es im Innenraum nichts zu kritisieren. Hier herrschen jede Menge Luxus, Komfortfeatures und hochwertige Materialien. Der Mix aus feinem Leder und großzügig verteilten Zierelementen in Form von gebürstetem Aluminium lässt den Innenraum auch sehr sportlich wirken. Die klar gezeichneten Armaturen und die zwei großen Touchscreens in der Mittelkonsole vermitteln zudem einen sehr modernen Eindruck. Alle Funktionen folgen zudem einer sehr guten Logik. Der Fahrer kann dabei so gut wie alles selbst konfigurieren, vom automatischen Versperren der Türen bis hin zur gewünschten Klimatisierung kann man alles via Touchscreen einstellen. Zusätzlich finden sich auch einige nette Spielereien wie eine G-Anzeige, eine Eco-Bilanz-Übersicht und vieles mehr.  Sehr bequem sind auch die Sitze, die perfekten Halt bieten und über einen sehr großen Einstellbereich verfügen. Interessant macht den Mittelklasse-Japaner bereits sein Äußeres. Der Q50 erregt Aufmerksamkeit mit seiner dynamisch akzentuierten, klassisch-eleganten Form. Aber er kann eben auch in derPraxis einiges: Für lange Touren eignet sich der Q50 unter anderem dank seiner straff-bequemen Sitze, seines ordentlichen Komforts und eines angenehm entlastenden Technikarsenals.