Über allem thronen im Crossover: Peugeot 3008

0
39

Der Crossover-Peugeot knüpft an alte Tugenden der Marke an und transferiert sie in die Gegenwart. Der Peugeot 3008 verbindet die Eigenschaften von Van, Kombilimousine und SUV und darf sich selbstbewusst als Schönster seiner Klasse fühlen. Weg vom riesigen Haifischmaul aus Plastik, hin zu einem dynamischen und edlen Aussehen. Der Kühlergrill besitzt nun einen Chromrahmen, und die optionalen Xenonscheinwerfer mit LED-Tagfahrlicht runden die Frontpartie ab. Der Unterfahrschutz an Front und Heck sowie die Stoßleisten an den Flanken passen gut zum Auftritt des Crossover und schützen zudem die Karosserie vor kleinen Beschädigungen. Optisch ist die Verwandtschaft zum SUV wegen der wuchtigen Stoßfänger und der ausgestellten Radhäuser offensichtlich, aber auch die besonderen Kennzeichen der anderen beiden Vertreter – Variabilität und Fahrvergnügen –  sind garantiert. Mit den kompakten Abmessungen hat Peugeot das Modell mitten im Nervenzentrum des Boomsegments auf dem europäischen Markt platziert. Verbrauch, Raumangebot und Komfort überzeugen auf ganzer Linie. Der 3008 HDi fügt sich unauffällig in den Familienfuhrpark, und jeder glaubt nach ein paar Tagen, dass er schon immer dazugehörte. Das Raumangebot liegt deutlich über dem des Peugeot 308, mit dem der 3008 die Plattform teilt. Pilot und Co. reisen auf gemütlichen, vielfach verstellbaren Sitzen. Auch auf den Rücksitzen herrschen gute Platzverhältnisse. Überall gibt es Ablagen für den täglichen Krimskrams. Alles wirkt solide und auf ein langes Leben ausgerichtet, da besinnt sich Peugeot auf die Kernwerte der Marke. Die hohe Sitzposition, die große Mittelkonsole und das fahrerorientierte Cockpit vermitteln ein gutes und sicheres Gefühl. Von der SUV-artig hohen Sitzposition aus lassen sich zudem alle vier Fahrzeugkanten gut erkennen; trotzdem helfen Sensoren und Kamera gern beim Ein- und Ausparken. Der Kofferraum steckt locker einen großen Kinderwagen und noch etwas Gepäck weg. Der Boden lässt sich einfach herausnehmen oder in drei Stellen fixieren. Klappt man die im Verhältnis ein zu zwei Drittel geteilten Rücksitze um, entsteht eine ebene Ladefläche mit einer Tiefe von fast 170 Zentimeter, bleiben die Sitze am Platz, sind es 80 Zentimeter, und es ergibt sich in jedem Fall eine Breite von etwa einem Meter. Die gute Verarbeitung des Innenraums setzt sich im Kofferabteil fort, exakte Passungen und Kunststoffe, die edel wirken, heben den 3008 aus der Phalanx der Konkurrenten heraus. Der Zweiliter-Diesel geht mit sehr gutem Drehmoment, ausreichender Drehfreudigkeit und zurückhaltender Lautstärke ans Werk. Mit 150 PS ist der 3008 gut motorisiert. 340 Newtonmeter Drehmoment sind eine schöne Welle der Kraft, auf der man immer im hohen Gang surfen kann. Souverän, kraftvoll und weder nervös noch behäbig tritt die Maschine an. Von 0 auf 100 km/h geht es in 9,9 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 198 km/h und der Durchschnittsverbrauch von 7,5 Litern darf gelobt werden. Das manuelle Sechsgang-Getriebe fordert exakten Zugriff. Mit der sensibel arbeitenden Servolenkung kommt man bestens zurecht. Sie arbeitet direkt, ohne nervös zu wirken, und verleiht dem nicht kleinlich dimensionierten Peugeot doch jene Handlichkeit, die man vor allem in der Stadt und auf Landstraßen zu schätzen lernt. Die Scheinwerfer sorgen für eine sicherheitsfördernde Ausleuchtung der Fahrbahn und auch die Bremsen sind allen Anforderungen gewachsen. Ohne Schieben und Ausbrechen folgt er dem Lenkeinschlag und macht durch spürbare Karosserieneigung in den Kurven schon vor dem Eingreifen des ESP auf die Grenzgeschwindigkeit aufmerksam. Ab Werk sind ABS, ESP sowie sechs Airbags installiert. Dazu gibt es Isofix-Befestigungen auf den äußeren Rücksitzen und die Türen werden nach dem Anfahren automatisch verriegelt. Das Modell 3008 kann aufgerüstet werden, wie noch kein Peugeot zuvor. Erstmals gibt es auf Wunsch ein Head-Up-Display sowie einen Abstandswarner sowie eine automatische elektrische Feststellbremse. Einerseits kann der Peugeot 3008 zu höchst effizientem Fahren herausfordern, andererseits aber auch mit beeindruckender Spurtstärke imponieren. Außerdem präsentiert sich der kompakte Crossover als ein hübsches, anspruchsvoll ausgestattetes und variabel nutzbares Auto.