Ein Crossover mit Rennsport-Genen (Nissan Juke Nismo RS)

0
205

Nissan hat den Juke Nismo als RS-Version deutlich nachgeschärft.

Kleine Crossover mit viel Dampf sind selten, der neue Nissan Juke Nismo RS ist so ein Exot. Im Vergleich zum Vorgänger mit der Bezeichnung Juke Nismo trägt die geliftete Topversion jetzt ein RS-Kürzel – es steht für “Racing Sport”. Das nun 218 PS starke Modell hängt wesentlich bissiger am Gas als der bisherige Nismo mit 200.Das Drehmoment wächst von 250 auf 280 Newtonmeter. Doch als RS hat der Juke Nismo nicht nur an Leistung gewonnen. Die Veränderungen sind tiefgreifender: Zahlreiche Schlüsselstellen der Karosserie und des Fahrwerks wurden intensiv verstärkt. Die optimierte Verwindungssteifigkeit ist die Basis für die deutlich sensiblere Fahrwerksabstimmung. Überzeugend transportiert der RS die Leistung auf die Piste. Auch das Getriebe passt mit kurzen Übersetzungen und präziser Führung bestens ins sportliche Bild. Die wichtigste RS-Dreingabe dürfte allerdings das neue mechanische Sperrdifferenzial sein. Bei unserer Testfahrt präsentiert sich der RS ansprechend leichtfüßig – den zurückhaltenden Charakter des Nismo hat er abgelegt. Er folgt Lenkbefehlen sehr präzise, bleibt lange neutral auf Kurs und lässt sich dank Sperrdifferenzial und feinfühliger Gasannahme frühzeitig aus Kurven herausbeschleunigen. Die zehn Prozent strafferen Federn und Dämpfer des RS sprechen erheblich feinfühliger an und sorgen für ein agiles Handling und einen gelungenen Komfort. Für mehr Fahrspaß soll ab sofort auch eine mechanische Sperre an der Vorderachse sorgen. Dazu gibt es die frische Front mit neuem Grill und Blinkern, die auch die zivileren Juke-Versionen seit dem Facelift tragen.

Die großen 18-Zoll-Felgen im Doppelspeichen-Design und die sportlichen Nismo-Applikationen wie die Schürzen, den Diffusor und die roten Spiegelkappen, kennen wir schon vom Vorgänger. Auch im Innenraum wurde Hand angelegt. Das Sportlenkrad besitzt auf zwölf Uhr eine rote Markierung. Sie zeigt dem Piloten bei sportlicher Fahrweise an, wie die Räder gerade stehen. Im Juke Nismo RS zieht mit dieser Markierung also etwas Rallye-Feeling in den Berufsverkehr ein. Das verloursbezogene Sportlenkrad ist sehr griffig. Spezielle Pedale sowie ein veränderter Schaltknauf setzen weitere sportliche Akzente. Die exzellenten Rennschalensitze vom Spezialisten Recaro, stützen den Körper ebenso ausgezeichnet wie sie ihn komfortabel umschließen. Sitzt man erst einmal drin, will man gar nicht mehr raus. Auch in der zweiten Reihe sitzt man überraschend gut. Beim Druck auf die rote Starttaste meldet sich der 1,6-Liter-Turbo prompt zu Wort. Beim Schalten durch das Sechsganggetriebe fallen die knackig-kurzen Wege auf. Seinen Turbo-Punch teilt der Motor etwas später aus, das volle Drehmoment steht ab 3600 Touren bereit. Doch schon ab 2500 Umdrehungen schiebt der Kraftzwerg ordentlich an. Glatte sieben Sekunden dauert der Sprint auf 100 km/h. Dank seines straffen, aber nicht übertrieben harten Fahrwerks schluckt er grobe Kopfsteinpflaster schluckt gütig weg. Auffällig ist gerade in der Stadt die wieselflinke Steuerung. Wird eingelenkt, geht der kleine Nismo RS konsequent ums Eck. Trotz Frontantrieb schiebt der Nismo RS kaum über die Vorderräder.

Und auch wenn die Reifen beim starken Beschleunigen mal die Haftung verlieren, reißt der Vortrieb nicht ab – die Differenzialsperre erledigt ihren Job gut. Auf der Autobahn eignen sich von den drei zur Verfügung stehenden Fahr-Modi  “Eco” und “Normal” am besten. Wird beim Überholen mehr Einsatz verlangt, gibt die Kickdown-Funktion die volle Leistung frei, die sonst nur im Sport-Modus bereit steht. Kaum Seitenneigung, ordentlich Traktion – der Juke Nismo RS macht so vor allem auf der Landstraße Spaß. Seine sportlichen Gene sieht man dem Juke Nismo RS auf den ersten Blick an, dafür sorgen viele prägnante Details. Die Fahrt im neuen Nissan Juke Nismo RS hat einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Das liegt vor allem an der guten Kurven-Traktion. Die mechanische Sperre – eine absolute Seltenheit in dieser Klasse – bringt einen enormen Vorteil. Der Juke Nismo RS hat nicht nur ordentlich Pep unter der Haube, sondern kann seine Leistung auch in Fahrspaß übertragen.

- Werbung -