Ein Elektroauto, dass allen davon sprintet: Renault ZOE

0
276

Wie man Autos baut, weiß Renault. Mit dem Elektroauto Zoe hat Renault ein starkes Auto ins Rennen geschickt, das man bei der deutschen Konkurrenz vergebens sucht, denn der Renault Zoe läutet ein neues Zeitalter der Mobilität ein. Es ist die mühelose Einfachheit des Fahrens, die in dem französischen Kleinwagen überzeugt. Der kompakte Fünftürer ist für viele Neuwagenkäufer gerade deshalb so attraktiv, weil er über ein großzügiges Platzangebot verfügt und eine enorme Reichweite zu bieten hat. Wer heute schon in die Zukunft reisen und ein klares Statement für den Umweltschutz abgeben will, fährt im Zoe genau richtig. Bereits vom Äußeren her wird deutlich, dass der Zoe keine elektrifizierte Ausgabe eines bereits existierenden Modells ist. Ein rundliches Design mit Chromakzenten trifft auf Abmessungen, die auf Höhe des aktuellen Clio liegen: 4,08 Meter Länge, 1,56 Meter Höhe und ein Radstand von 2,58 Meter. Und im Cockpit haben die Franzosen auch nicht gespart. Fahrer und Beifahrer nehmen auf gut konturierten Integralsitzen Platz. Es gibt genügend Ablagen und vor allem ausreichend Platz. Vier Personen kommen im Zoe ganz entspannt unter. Eine Überraschung bietet der Kofferraum: Zwischen 338 und 1.225 Liter Gepäck passen hier hinein. Die Verarbeitung macht einen guten Eindruck und es gibt glücklicherweise nicht so viele Hartplastikwüsten wie in vielen anderen Kleinwagen. Die Türöffner an den hinteren Seitenfenstern tragen als Gimmick den Daumenabdruck des Zoe-Designers. Der Touchscreen-Monitor, der das Multimediasystem R-Link anzeigt, über das der Fahrer nicht nur das serienmäßige Navi bedient, sondern auch Verbrauch und Zustand der Akkus ablesen kann, wirkt außerordentlich cool. Mit schicken, aber aussagekräftigen und vor allem nicht zu vielen Animationen sieht man sofort, wieviel Reichweite man noch hat, wieviel Energie der 88 PS starke Elektromotor gerade aus den Lithium-Ionen-Akkus zieht und wie ökonomisch man unterwegs ist. Wenn die Ampel auf Grün springt, genügt ein leichter Druck aufs Strompedal. Geschmeidig beschleunigt der batterieelektrische Renault Zoe auf Stadtgeschwindigkeit. Vibrationsfrei, kraftvoll und ohne lokale Abgase funktioniert sein Antrieb. In vier Sekunden beschleunigt er auf 50 km/h; bis 100 km/h vergehen laut Werksangabe weitere 9,5 Sekunden. Damit lässt man so manchen Sportwagen stehen. Die Dauerleistung des Elektromotors von 43 kW (58 PS) täuscht: Weil das Aggregat grundsätzlich aus dem Stand heraus die volle Leistung hat und kurzzeitig bis zu 65 kW (88 PS) abgibt, spurtet der Zoe schnell vom Start weg. Der Zoe wiegt mit 1,5 Tonnen soviel wie ein Mittelklassewagen, allerdings merkt man ihm das kaum an. Er zieht sauber um die Kurven und drängt erst spät nach außen, Wankbewegungen sind ihm fremd. Die Lenkung ist präzise, der Fahrkomfort gut und die Federung steckt Unebenheiten ordentlich weg. In der Stadt und auf der Landstraße fährt er sich sehr souverän. Die ruckfreie Beschleunigung bei Vollgas macht ebenso Spaß wie flüsterleises Dahingleiten. Die Komfort- und Sicherheitsausstattung umfasst praktisch alles, was Kunden von gut ausgestatteten Kompaktautos gewohnt sind, von Servolenkung, vier elektrischen Fensterhebern, Navigationssystem, Radio, Bluetooth, Sprachsteuerung und USB/SD-Anschlüssen bis zur akustischen Einparkhilfe hinten (Extra), elektrisch einstell- und beheizbaren Außenspiegeln, Tempomat, ABS, ESP, Licht- und Regensensor, Berganfahrhilfe und vielem mehr. Als Klimaautomatik hat er die laut Renault im Zoe Weltpremiere feiernde 2-Kreis-Wärmepumpe. Auch die Wallbox für die eigene Garage ist beim Zoe im Kaufpreis enthalten. Die Batterie muss nicht gekauft, sondern kann gemietet werden. Die Umgewöhnung von einem normalen Auto auf den Stromer ist kinderleicht. Mit einem Fahrstufenhebel schaltet man wie bei einer Automatik zwischen Vorwärts, Neutral, Parken und Rückwärts um. Die Rekuperation, also die Rückgewinnung von Bremsenergie für die Batterie, geschieht automatisch beim Gaswegnehmen und noch stärker beim Bremsen. Durch geschicktes Rekuperieren, also vorausschauendes Fahren mit wenig Gaseinsatz, kann man die Reichweite laut Renault um bis zu 25 Prozent erhöhen. Und die Reichweite ist eines der wichtigsten Aspekte des Zoe: hier verspricht Renault üppige 160 Kilometer. Keine Frage: Dieses Modell bedeutet einen neuen großen Schritt für die Elektromobilität.

- Werbung -