Kompromisslos sauber

0
85

Kompromisslos sauber

Citroen Berlingo
Viel Platz für Kind, Kegel und Freizeitgerät – der Citroën Berlingo gehört seit fast 20 Jahren zu den Pragmatikern und jetzt hat Citroen ihm eine Modellpflege verpasst. Bei der neuesten Überarbeitung haben sich die Franzosen vor allem auf das Ausstattungs- und das Motorensortiment konzentriert. Das Erscheinungsbild wurde lediglich fein geschliffen: So wanderte z.B. vorne der Kühlergrill nach unten und hinten lässt sich jetzt die Heckscheibe gesondert öffnen. Das Multitalent besitzt die Maße von 4.380 mm Länge, 1.810 mm Breite und 1.801 mm Höhe. Innen prangt außerdem ein neues 7-Zoll-Touchdisplay zentral am Armaturenbrett, über das nicht nur alle Multimedia-Applikationen, sondern auch das optionale Navi bedient wird. Die Bedienung geht – nach einer kurzen Eingewöhnungszeit – recht flüssig von der Hand, sowohl die des Touchscreens wie die der Knöpfe und Schalter. Letztere sitzen auf und in einer konsequent aus Hartplastik gefertigten Verkleidung, wobei das im Falle eines Hochdachkombis ja eher ein Vorzug als ein Makel ist. Hartplastik erweist sich als erfreulich pflegeleicht, ebenso wie robuste Sitzmöbel-Bezüge in der Art wie sie im Berlingo verbaut sind. Im Innenraum hat das Feintuning die Ergonomie verbessert, die Rundumsicht ist noch etwas besser geworden, der gesamte Raum ist dank großer steiler Glasflächen luftig – und auch hinten sitzt der Passagier bequem und hoch. Die Kniefreiheit von 24,5 Zentimeter für die Fond-Passagiere ist beeindruckend. Zugunsten einer praktisch-schlichten Erscheinung verzichtet Citroen bewusst auf luxuriöse Ästhetik, sowohl außen wie innen. Eine gute Entscheidung, denn die Erfahrung im Segment der Kastenwagen – immerhin war der Berlingo in den 1990ern der erste Hochdachkombi im Kompaktwagenformat – macht sich hier offenbar bezahlt: auch bei der Raumaufteilung und -nutzung. Auf einer Länge von 4,38 Metern bringt der ebenso breite wie hohe Berlingo fünf und wahlweise sogar sieben Personen komfortabel unter. Außerdem ist Platz für jede Menge Gepäck, konkret sind es 675 bis 3.000 Liter, abhängig davon, für welche Konfiguration der einzeln verstell- und herausnehmbaren Rücksitze man sich entscheidet. Von der Fläche her passen dann zwei Euro-Paletten ins Heck des Berlingo. Nachgebessert hat Citroen aber auch motorisch. Der Antrieb genügt jetzt der Euro-6-Abgasnorm und dreht sich um den 1.560 Kubikzentimeter großen Basisvierzylinder BlueHDi 100, der 99 PS und – ab 1.750 Touren – 254 Nm Spitzendrehmoment erzeugt. Unser Fahrzeug besaß ein Start-Stopp-System, gekoppelt an eine 6-Gang-Handschaltung. Dieser Topdiesel beschleunigt den Hochdachkombi auf maximal 174 km/h und schafft es in 11,4 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. Nach Norm kommt er mit 4,4 Litern (115 Gramm CO2-Ausstoß) aus. Das neue Aggregat ist merklich kultivierter und besser gekapselt. Es lässt sich auch bei Tempo 130 noch manierlich mit den Kleinen in Reihe zwei parlieren. Neues und Bekanntes finden wir zu guter Letzt im Bereich der Fahrdynamik und der Sicherheit. Der Berlingo ist auf weiche, sanft federnde Dämpfer gebettet und mit einer präzisen Lenkung ausgestattet. Daran hat sich ebenso wenig geändert wie an den ausgezeichneten Bremsen, die den Citroen aus Tempo 100 schon nach 36 Metern anhalten. Hinzu kommen jetzt ab Werk ein aktiver Bremsassistent und optional u.a. ein Kamerasystem als rückwärtiger Einparkhelfer. Die weit aufschwingende Heckklappe macht den Berlingo zum praktischen Alltagsbegleiter. Beim Fahren geht es im Berlingo überraschend ruhig zu. Mit viel Feinarbeit haben die Ingenieure deutlich den Pegel der Geräusche gesenkt, die noch von außen eindringen. Die Windgeräusche halten sich in moderaten Grenzen, ebenso die Abrollgeräusche. Und auch der Motor drängt sich dank Kapselung akustisch nicht in den Vordergrund. Unebenheiten schluckt die Federung ziemlich problemlos weg, die Lenkung gibt ausreichend Rückmeldung und liefert auch genügend Widerstand. Der Citroen Berlingo verzichtet auch in der neuen Version auf aufgesetzten Schick. Er konzentriert sich lieber auf das Wesentliche, auf leise und sparsame Motoren, eine ausgeprägte Sicherheit und besonders großzügige Platzverhältnisse.