McLaren 720S Spider Die ganze Geschichte

  • Der neue 720S Spider ist der vollendetste Cabrio-Superwagen aller Zeiten von McLaren, der den Nervenkitzel des Open-Air-Fahrens mit der unvergleichlichen dynamischen Leistung der Super Series kombiniert
  • Der leichte, steife und extrem starke Monocage II-S Karbonfaserkern verfügt über eine integrierte Überrollschutzstruktur (ROPS); er benötigt keine zusätzliche Verstärkung im Vergleich zum Coupé
  • Maßgeschneidertes Carbonfaser Chassis und das neue Retractable Hardtop (RHT) tragen zu einem geringen Trockengewicht von 1.332 kg bei – 88 kg weniger als das Gewicht des nächsten Konkurrenten und nur 49 kg mehr als das 720S Coupé – das leichteste in seiner Klasse
  • Unübertroffene Sicht durch einzigartige, verglaste freistehende C-Säulen, die auch die aerodynamische Klarheit des Designs betonen und den Abtrieb erhöhen
  • Das patentierte Dachsystem wird elektrisch betätigt und liefert die schnellste Betriebszeit in der Supersportwagenklasse, das Öffnen oder Schließen in nur 11 Sekunden bei Fahrzeuggeschwindigkeiten von bis zu 50 km/h (31mph)
  • Das einfahrbare Hardtop ist mit einer elektrochromen Glasscheibe erhältlich, die schnell zwischen getönten und transparenten Zuständen wechseln kann
  • Der 4,0-Liter-Doppelturbomotor McLaren V8 erzeugt 720PS und 770Nm Drehmoment, mit einem Leistungsgewicht für den 720S Spider bei einem geringsten Trockengewicht von 540PS/Tonne
  • Beschleunigung von 0-100km/h in 2,9 Sekunden – wie das 720S Coupé; 0-200km/h 7,9 Sekunden; Höchstgeschwindigkeit bei geschlossenem Dach 341km/h – bei geöffnetem 325km/h
  • Aktive Heckspoiler-Aerodynamik, die sich automatisch auf das Fahren mit geschlossenem oder offenem Dach einstellt
  • Das Active Dynamics Panel ermöglicht es dem Fahrer, den Komfort-, Sport- oder Track Modus zu wählen und den 720S Spider von einem luxuriösen Tourer zu einer aufregenden Fahrmaschine zu verwandeln
  • Die optimierte Proactive Chassis Control II (PCC II) Federung sorgt für die gleiche Bandbreite an dynamischen Fähigkeiten, die auch das Coupé bietet.
  • Der luxuriös ausgestattete Innenraum zeichnet sich durch schöne Materialien, wie Nappaleder, aus und sorgt dafür, dass der Fahrer das Innenraumambiente genauso gut genießen kann, wie das aufregende Fahrerlebnis.
  • Zweites neues Modell des £1,2 Mrd. McLaren Automotive Track25 Businessplan; Kundenlieferungen beginnen im März 2019, je nach Region.
  • 720S Spider beginnt bei 280.000,- € ; Performance and Luxury Packet bei 292.580,- €; Preistellung Deutschland (Incl. 19% MwSt)

Das McLaren 720S Coupé hat mit seiner Einführung 2017 die Erwartungen in der Supersportwagenklasse neu definiert. Der neue 720S Spider bietet nun die Faszination des offenen Fahrens als zusätzliche Attraktion, neben der Mischung aus extremer Leistung, Leistungsvielfalt und alltäglicher Benutzerfreundlichkeit, die das Coupé vorgibt.

„Der neue McLaren 720S Spider bietet eine unvergleichliche Mischung aus extremer Leistung, handgefertigtem Luxus, Einbindung des Fahrers und täglicher Benutzerfreundlichkeit – und das bei Bedarf mit der zusätzlichen Freude des offenen Fahrens. Als der erfolgreichste Cabrio- Supersportwagen aller Zeiten bietet der neue Spider ein bemerkenswertes Spektrum an Fähigkeiten auf außergewöhnlich hohem Niveau. Mit einer Zunahme von nur 49 kg gegenüber dem 720S Coupé ist er das Leichteste in der Klasse, was uns im Gewichtsrennen noch weiter vor unsere Konkurrenz bringt.“

Mike Flewitt, Chief Executive Officer, McLaren Automotive

Die Design-Grundlagen des neuen McLaren 720S Spider sind identisch mit dem 720S Coupé. Die organischen Formen der zweiten Generation der McLaren Super Series wurden kombiniert, um den Abtrieb zu maximieren, den Luftwiderstand zu minimieren, die Kühlung des Antriebsstrangs zu verbessern und die aerodynamische Balance zu optimieren. Die Formen erzeugen auch ein Gesamtbild wie eine futuristische Skulptur, die von der Luft geprägt ist, die über, unter, um und durch sie fließt.

Für den neuen Spider wurden ein neues, elektrisch betätigtes Retractable Hardtop (RHT) und neue C-Säulen nahtlos in das Design integriert. Wie alle McLaren Fahrzeuge hat auch der 720S Spider einen Karbonfaser-Kern, in diesem Fall Monocage II-S genannt. Die Stärke, Steifigkeit und das geringe Gewicht der Struktur sind die Grundlage für die dynamische Exzellenz, für die die McLaren bekannt ist; der Monocage II-S ist eine Entwicklung des Monocage II des Coupés, ohne dass der zentrale “Rücken” von vorne nach hinten über die Fahrerkabine läuft. Der hintere Teil der Karosserie Oberhälfte ist ebenfalls einzigartig, da er das einfahrbare Hardtop unterbringen kann. Auch die Kopfleiste über der Windschutzscheibe wurde überarbeitet, um sie an die RHT-Dichtung anzupassen.

Der neue 720S Spider ist mit einem Leergewicht von 1.332 kg – 88 kg weniger als das Trockengewicht von 1.420kg seines nächsten Konkurrenten – komfortabel und das leichteste Auto in seinem Wettbewerbsumfeld. Der neue 720S Spider ist zudem um 9 kg leichter als die erste Generation der Super Series 650S Spider. Der neue Spider wiegt nur 49 kg – oder weniger als 4% – mehr als das 720S Coupé. Der Unterschied liegt vor allem im RHT- und Tonneau-System. Das geringe Gewicht – und das atemberaubende Leistungsgewicht von 540PS pro Tonne (im Vergleich zu 485PS für den 650S Spider) – ist die Grundlage für die Dynamik, Leistung und Effizienz, die die Besitzer von McLaren Fahrzeugen erhalten.

Der technische Erfindergeist, der durch die inhärenten Eigenschaften der Karbonfaser untermauert wird, bedeutet, dass trotz der Entfernung des festen Daches keine zusätzliche Verstärkung erforderlich ist, um die strukturelle Festigkeit und Stabilität aufrechtzuerhalten; selbst die ungewöhnlich schlanken Windschutzscheiben-A-Säulen, die erstmals im 720S Coupé zu sehen waren, bleiben erhalten. Um den Überrollschutz für die Insassen weiter zu erhöhen, wurden im Heck des Monocage II-S feste Karbonfaserstützen – die außen sichtbar sind – eingebaut, die zusätzlich die Hauptbefestigungspunkte für das Dachsystem und die Sicherheitsgurte bilden.

Die schmalen Tonneau-Stege verbessern die Sicht für den Fahrer über die Schulter und tragen zu einem außergewöhnlichen Raumgefühl bei und erhöhen gleichzeitig den aerodynamischen Abtrieb.

Das Kuppel-ähnliche Design des 720S Coupé ist bekannt für sein 360-Grad-Sicht, lässt Licht in die Kabine strömen und setzt einen neuen Maßstab für die Übersicht. Diese Philosophie derunübertroffenen Übersichtlichkeit ist für die Super Series der zweiten Generation von zentraler Bedeutung. Der neue Spider bringt das Spiel wieder in Schwung, mit einzigartigen, verglasten freistehenden C-Säulen , die die Sicht des Fahrers weiter unterstützen und dem Auto visuelles Drama verleihen.

Die Vorderkante der C-Säule weist einen aerodynamischen Träger auf, der den Luftstrom leitet, bevor er sich dramatisch verjüngt, um die abgedunkelte Verglasungen freizulegen; das Design und die Verwendung von Glas ermöglichen eine 12%ige Verbesserung der Sicht über die Schulter im Vergleich zum vorherigen Spider der McLaren Super Series.

Um das einfahrbare Hardtop aufzunehmen, verfügt der Monocage II-S über eine neue Karbonfaser- Oberstruktur, die so konzipiert wurde, dass sie so nah wie möglich an den Luftladekühlern und dem Ansaugtrakt sitzt. Das maximiert den Gepäckraum; 58 Liter Stauraum stehen unter der Tonneauabdeckung bei geschlossenem Dach zur Verfügung. Die Tonneauabdeckung liegt ebenfalls um 25 mm niedriger als die des 650S Spider und vergrößert das Sichtfeld nach hinten um 7,5 Meter.

Der 4,0-Liter-Doppelturbomotor McLaren V8, der den 720S Spider antreibt, ist gegenüber dem Coupé unverändert. In der Fahrzeugmitte montiert für außergewöhnliches Handling und klare Rückmeldungen, produziert er 720PS und 770Nm – Werte, die extreme Performance liefern. Die Beschleunigung ist phänomenal: 0-100km/h in 2,9 Sekunden und 0-200km/h in nur 7,9 Sekunden – nur 0,1 Sekunden langsamer als die Beschleunigung des Coupés. Der stehende Viertelmeile-Sprint wird in 10,4 Sekunden abgefertigt – wiederum nur 0,1 Sekunden langsamer als das Coupé – und wenn die Bedingungen es zulassen, wird der 720S Spider bei geschlossenem Dach weiter auf eine Coupé-identische Höchstgeschwindigkeit von 341 km/h beschleunigen. Selbst bei geöffnetem Dach bleibt die Höchstgeschwindigkeit mit 325 km/h (202mph) außergewöhnlich. Die minimalen Leistungsschwankungen ergeben sich aus der unterschiedlichen Aerodynamik.

Das Retractable Hardtop (RHT) des 720S Spider hat ein völlig neues Design mit einer einteiligen Karbonfaser-Dachabdeckung. Das Hardtop behält die unverwechselbare Silhouette und aerodynamische Klarheit des 720S Coupé bei und bietet bei geschlossenem Dach eine Konstruktion aus Vollkarbonfaser. Der Klappmechanismus für das neue RHT von McLaren ist elektrisch und nicht hydraulisch angetrieben, und das System ist das schnellste Cabriodach der Supersportwagenklasse. Das zusammenklappbare Hardtop lässt sich in nur 11 Sekunden einfahren oder ausfahren – sechs Sekunden schneller als der 650S Spider. Die Kombination aus Elektromotoren, der Festigkeit und dem geringen Gewicht der Karbonfaser RHT ermöglicht eine maximale Fahrzeuggeschwindigkeit im Betrieb von 50 km/h – eine deutliche Steigerung gegenüber den 30 km/h des 650S. Mit diesenmLeistungsstatistiken ist es nicht verwunderlich, dass McLaren drei weltweite Patente für das Dachsystem angemeldet hat.

Der neue RHT ist doppelt so leise im Betrieb wie das Cabriolet der ersten Generation der Super Series, eine Ruhe, die für außergewöhnliche Eleganz insgesamt spricht. Dass der Geräuschpegel im Innenraum des Spider mit geschlossenem Dach messbar niedriger ist als bei einem 650S Coupé, ist ein echter Beweis für die technische Präzision, die bei der Entwicklung der Super Series der zweiten Generation verfolgt wurde.

Eine Heckscheibe senkt sich beim Öffnen des RHT automatisch ab und fährt in die optimale Position, um das Eindringen von Luftströmungen in das Cockpit zu minimieren. Das Fenster ist auch unabhängig voneinander steuerbar, so dass es folgendes ermöglicht: Bei geschlossenem Dach kann es abgesenkt werden und lassen das Geräusch des Antriebes in den Innenraum. Die Tatsache, dass die Streben an ihrem höchsten Punkt 25 mm niedriger sind als bei einem 650S Spider, lässt die Luft über die Kabine strömen, wodurch Verwirbelungen und Windgeräusche auf ein absolutes Minimum reduziert werden.

Wer den offenen Charakter der 720S Spider auch bei geschlossenem Dach erleben möchte, kann eine karbonfasergerahmte, verglaste RHT-Option wählen, um auf Wunsch noch mehr Licht in den Innenraum zu bringen: Das Glas ist elektrochrom und kann per Knopfdruck schnell zwischen transparentem und getönten Zustand wechseln. Wenn die Zündung ausgeschaltet ist, kehrt das Glas zu seiner getönten Einstellung zurück, wodurch das Cockpit des 720S Spider an heißen Tagen kühl bleibt. Die elektrochrome Technologie verfügt über eine Speicherfunktion, die die zuvor gewählte Einstellung beim nächsten Start des Fahrzeugs abruft.

Das Interieur ist das gleiche einladende und luxuriöse Supersportcockpit, die auch die 720S Coupé- Fahrer genießen. Das Öffnen einer Tür – die jetzt rahmenlos mit einem neuen Türscharniersystem und einer neu positionierten Gasfeder für das RHT-System gestaltet ist – bietet Zugang zu einer wirklich anspruchsvollen Umgebung mit einem außergewöhnlichen Raumgefühl sowie hochwertigsten Materialien.

Ein zentral montierter 8,0-Zoll-Hochauflösungs-Zentralinfotainment-Bildschirm bleibt die primäre Drehscheibe für die Funktionen des Fahrzeugs. Die Benutzeroberfläche zeigt Audio-, Medien-, Navigations-, Klima- und andere Komfortfunktionen an, wobei alle wichtigen Anwendungen auf einem vertikalen Drehkreuz gezeigt werden und über schnell zugängliche, “harte” Tasten unterhalb des Bildschirms erreichbar sind.

Die zweizonige Klima- und Lüftungsanlage wurde für den 720S Spider neu kalibriert und kann erkennen, ob sich die RHT-Position von geschlossen zu geöffnet oder umgekehrt ändert. Die Temperatur und der Luftstrom werden automatisch angepasst, wärmen oder kühlen die Insassen entsprechend den bereits gewählten Umgebungseinstellungen, indem der Luftstrom in das Cockpit erhöht und mehr Luft in den Fußraum oder das Cockpit geleitet wird.

Der aktive Heckspoiler wird automatisch aktiviert, um den Luftwiderstand zu verringern oder den Abtrieb zu erhöhen. Seine Funktion als Airbrake verbessert die Fahrzeugbalance bei starkem Bremsen aus hohen Geschwindigkeiten. In seiner Spider-Ausführung erhöht sich der Spoiler bei niedrigeren Geschwindigkeiten, wodurch Abtrieb und Balance optimiert werden. So wird sichergestellt, dass Leistung und Fahrverhalten auf dem Niveau des 720S Coupé liegen. Der Heckspoiler ist bei Coupé und Spider identisch, das Einsatzmapping wird auf jeden Karosserieform angepasst. Die Aero-Einstellungen, je nachdem, ob das RHT geschlossen oder geöffnet ist, werden von der Fahrzeugelektronik automatisch erkannt und angepasst.

Die hydraulische Federung Proactive Chassis Control II von McLaren – bereits bekannt als anspruchsvolle Lösung für die meist unvereinbare Kombination aus präziser Karosseriekontrolle und komfortablen Fahrverhalten – wird durch ein elektrohydraulisches Lenksystem ergänzt. Dieses ist für außergewöhnlich klare Präzision und Feedback bekannt. Wie beim Coupé kann ein Spider- Fahrer zwischen drei Handhabungsmodi – Komfort, Sport oder Track – wählen, die jeweils auf unterschiedliche Fahrerlebnisse ausgerichtet sind, je nach persönlichen Vorlieben und Bedingungen. Diese bewährten Eigenschaften sorgen dafür, dass der 720S Spider die gleiche Tiefe an dynamischen Fähigkeiten und Leistungsbreite besitzt wie das Coupé.

Der McLaren 720S hat sich im Coupé einen Namen gemacht für sein bahnbrechendes Design, seine Spitzentechnologien und sein enormes Tempo, ergänzt durch eine breite Palette von Fähigkeiten und Raffinessen, die alltägliche Benutzerfreundlichkeit bieten und seinen extremen Leistungsstatus untergraben. Der neue 720S Spider, der ab sofort ab 280.000,- € (incl. 19% MwSt) bestellt werden kann, ist in jeder Hinsicht gleichwertig.


Der erste McLaren Spider mit Karbonfaser Monocage

„Der 720S Spider ist ein revolutionärer Schritt vorwärts in der bahnbrechenden Nutzung der Karbonfasertechnologie. Jeder McLaren, der seit 1981 gebaut wurde, hat einen Karbonkern, aber dies ist das erste Mal, dass ein Cabriolet einen Oberkonstruktion aus Karbonfaser hat. Die Windschutzscheibenverkleidung, das Überschlagschutzsystem und die Architektur über dem Antriebsstrang – eigentlich alle integralen Bestandteile des neuen Monocage II-S – sind aus Kohlefaser gefertigt. Auch das neue Retractable Hardtop (RHT), einschließlich Rahmen und Außenverkleidung, ist aus Kohlefaser gefertigt.“

Andreas Bareis, Leiter der Fahrzeuglinie – Super Series, McLaren Automotive

  • Der neue Monocage II-S ist eine Weiterentwicklung der 720S Coupé-Struktur; verfügt über eine maßgeschneiderte obere Konstruktion aus Karbonfaser und schafft ein echtes Cabrio ohne Kompromisse
  • Einklappbares Hardtop aus Karbonfaser (RHT) und Überschlagschutzsystem aus Karbonfaser (ROPS)
  • Optimierte, leichte Karbonfaserarchitektur mit niedrigen Einstiegsleisten und großzügiger zweiflächiger Türöffnung ist der Schlüssel zur täglichen Nutzung und liefert ein Leistungsgewicht von 540PS pro Tonne bei geringstem Trockengewicht

Die besseren Eigenschaften der Karbonfaser gegenüber Stahl und Aluminium bringen dem 720S Spider erhebliche Vorteile. Die immense Torsionssteifigkeit – besonders wichtig bei einem Cabriolet – bietet eine unglaublich stabile Plattform und verbessert sowohl das Fahrverhalten als auch das Handling. Das entsprechende geringe Gewicht, das nur mit der bahnbrechenden Karbonfaser- Konstruktion möglich ist, intensiviert Beschleunigung, Bremsen und Kurvenverhalten und schafft ein kompromissloses Cabriolet, das sofort auf jede Aktion des Fahrers reagiert.

Die Karbonfaserkonstruktion des 720S Spider ermöglicht es, die Vorteile eines Cabrios zu maximieren, ohne die erheblichen Gewichts- oder Steifigkeitsprobleme, die sich negativ auf das Design eines offenen Fahrzeugs auswirken können. Diese Leistung der zweiten Generation der Super Series, die vom 720S Coupé repräsentiert wird, bleibt ohne Nachteile erhalten.

Der Karbonfaserkern des McLaren 720S Spider, der neue Monocage II-S ist der Schlüssel dazu, dass der 720S Spider ein Cabrio ohne Kompromisse ist. Die Ingenieure von McLaren nutzen das Fachwissen und die Erfahrung im Bereich der Karbonfaserverbundwerkstoffe aus dem Jahr 1981 und des bahnbrechenden Formel-1-Rennwagens McLaren MP4/1 und bauen jeden McLaren, ob für die Straße oder die Rennstrecke gebaut, auf einer Karbonfaserstruktur auf. Die Sicherheit der Insassen hat Vorrang, und die Festigkeit der Karbonfaser gewährleistet einen außergewöhnlichen Schutz im Falle eines Unfalls. Antriebsstrang- und Aufhängungskomponenten sind auf leichten Aluminium-Vorder- und -Hinterrahmen montiert, die Energiebelastungen aufnehmen.

Der neue Monocage II-S teilt viel Architektur – einschließlich der unteren Karbonfaserstruktur – mit dem Monocage II-Chassis des McLaren 720S Coupé; da die beiden Karosserievarianten von Anfang an für das Super Series-Programm der zweiten Generation vorgesehen waren. Die technischen Verbesserungen, bei denen der 720S Spider eine Karbonfaser-Oberkonstruktion beibehält, ermöglicht ein wahres “dachlosen” Fahrerlebnis und den Nervenkitzel des McLaren Cabrios.
Verbunden werden so zwei potenziell inkompatible Anforderungen und bringen die Monocage- Designtechnologie auf eine ganz neue Ebene.

Die untere Struktur aus Karbonfaser – die Wanne – ist dem 720S Coupé gleich und ist eine unglaublich starke, stabile und sichere Fahrgastzelle. Diese Gemeinsamkeit bedeutet, dass der neue Spider sich genauso für den täglichen Gebrauch eigent. Die niedrigen Einstiegsleisten verjüngen sich auf ein Minimum, wenn die Füße der Insassen in oder aus der luxuriösen Kabine schwingen.
Eine breite Türöffnung macht das Ein- und Aussteigen darüberhinaus überraschend einfach.

Im Gegensatz zur MonoCell-Konstruktion der ersten Generation der Super-Serie, bei der die Karbonfaserstruktur unter dem Glasaufbau endete, beinhaltet das Chassis der zweiten Generation der Super-Serie eine Oberstruktur – daher Mono “Käfig”. Im Vergleich zum 650S Spider sind die Spitzen der A- oder Windschutzscheibensäulen 80 mm weiter vorne. Möglich wird dies durch den karbonfaserverstärkten Windschutzscheibenrahmen des Monocage II-S, der mit dem Retractable Hardtop eine größere Öffnung zwischen den Bauteilen ermöglicht, und den Insassen den Ein- und Ausstieg aus dem Cockpit erleichtert.

Der Oberbau des neuen Monocage II-S unterscheidet sich nur geringfügig vom Coupé Monocage II hinter der Windschutzscheibe. Die Ausnahme bildet ein neuer Karbonfaserabschnitt in der Oberkante zur Aufnahme eines zentralen Verriegelungssystems für das RHT und Anpassungen an den neuen Dichtungen der rahmenlosen Türen. Die Stärke der Karbonfaserkonstruktion liegt darin, dass für die ultraflachen Windschutzscheibensäulen des Coupés keine zusätzliche Verstärkung erforderlich ist. Es entsteht eine hervorragende Sicht durch die tiefe und breite Windschutzscheibe. Der Besitzer kann die Karbonfaseroberfläche des Monocage II-S sichtbar wählen, wenn er möchte.

Das neue Überschlagschutzsystem (ROPS) ist 6,8 kg leichter als die im 650S Spider verwendete Stahlbauteiletechnologie, mit festen Karbonfaser-Strukturstützen, die vollständig verklebt und in das Fahrgestell integriert sind. Sie dienen gleichzeitig als primäre Montagepunkte für das Dachsystem und die Sicherheitsgurte.

Die bemerkenswerte Steifigkeit und Stabilität von Karbonfasern macht das Überschlagschutzsystem unglaublich kompakt, so dass das Entwicklungs- und Konstruktionsteam äußerst schlanke Stützen herstellen konnte, die sie umgeben. Dies trägt zu einem außergewöhnlichen Raumgefühl bei und reduziert gleichzeitig den Luftwiderstand und unerwünschte NVH. Die strukturelle Oberfläche der Tonneau-Stützen ist standardmäßig in Dark Palladium ausgeführt, kann aber auch in Gloss Visual Carbon Fibre gewählt werden, wodurch die Schönheit der strukturellen Karbonfaser, die ein echter Bestandteil des Monocage II-S ist, sichtbar wird.

Das einteilige versenkbare Hardtop Dach hat eine Karbonfaserhaut, die Teil der Struktur des RHT- Systems ist, so dass der neue 720S Spider bei geschlossenem Dach eine komplette Karbonfaser- Oberstruktur beibehält. Um zusätzliches Licht in die Kabine zu bringen, steht eine Glasdachoption mit elektrochromem Glas zur Verfügung, die per Knopfdruck schnell zwischen getönten und transparenten Zuständen wechseln kann.

Das versenkbare Hardtop verstaut sich unter der hinteren Tonneauabdeckung aus Aluminium. Um sowohl die versenkbare Hardtop- als auch die hintere Tonneauabdeckung unterzubringen, verfügt der Monocage II-S über eine neue Karbonfaser-Oberstruktur um den Motorraum herum. Diese wurde so konzipiert, dass sie so nah wie möglich an den Ladeluftkühlern und der Ansauganlage sitzt, um den Gepäckraum zu maximieren. Dies wiederum senkt die Höhe der hinteren Tonneauabdeckung. Die Karbonfaserstruktur weist eine leichte Neigung von fünf Grad zum Heck des Fahrzeugs auf, die dazu beiträgt, Wärme aus dem Motorraum abzuziehen und den Antriebsstrang, den Abgaskrümmer und die Katalysatoren zu kühlen.

Durch den Aufbau des Überschlagschutzsystems, des versenkbaren Hardtop und der hinteren Oberstruktur aus Karbonfaser wurde die Masse aus dem oberen Beriech des 720S Spiders entfernt und trägt weiterhin positiv zum dynamischen Gleichgewicht bei.

Ein wunderschön geformter Spider

„Der neue 720S Spider steht für innovative Eleganz. Die markante, leichte Aluminiumkarosserie ist um unsere bahnbrechende Karbonfaserstruktur ’geschrumpft’, und die zweiflügeligen Türen verfügen über eine innovative Doppelhaut, die Luft in die seitlichen Kühler leitet. Die wunderschön geformte Karosserie ist in der Lage, unsere hochmoderne aerodynamische Exzellenz zu integrieren, da unsere Designer und Ingenieure als Einheit arbeiten – wir sind auch besonders stolz auf die neuen verglasten freistehenden C-Säulen. Das Ergebnis ist ein wirklich atemberaubender Supersportwagen.”

Rob Melville, Konstruktionsleiter, McLaren Automotive

  • Das völlig neue, einteilige Retractable Hardtop (RHT) aus Karbonfaser verleiht dem 720S Spider eine technische, skulpturale Silhouette
  • Einzigartige verglaste freistehende C-Säulen tragen zum Abtrieb bei und betonen die aerodynamische Klarheit der Designsprache von McLaren
  • Der aktive Heckspoiler in voller Breite sorgt für die gleiche hervorragende Fahrzeugbalance und ein unvergleichliches Fahrervertrauen wie das 720S Coupé, mit maßgeschneiderten Ausstattungsoptionen für das Schließen oder Öffnen des Daches

Die zweite Generation der McLaren Super Series wurde von Anfang an als Coupé und Spider konzipiert, so dass die offene Version minimale Gewichtszunahme und das gleiche bahnbrechende Design und die gleiche Leistung wie das Coupé aufweist. Das geringste Trockengewicht des Spider beträgt nur 1.332 kg. Gemessen in der Klasse führend und nur 49 kg mehr als das Coupé.

Der Monocage II-S Karbonfaserkern des neuen Spider bot McLaren’s Designteam die perfekte Basis mit der gleichen extremen Festigkeit und Steifigkeit wie das Coupé, trotz der Entfernung des festen Daches. So konnten die ungewöhnlich schlanken Windschutzscheiben-A-Säulen erhalten bleiben, während die für die Kühlleistung des Antriebsstrangs entscheidenden aerodynamischen Anforderungen ebenso unberührt blieben und die hervorragende Sicht nach vorne des 720S Coupé erhalten blieb, was ein hervorragendes Sicherheitsgefühl gibt.

Das neue Cabriolet wirkt fast wie von der Luft geformt, die über, unter, um und durch es fließt. Es ist ein Produkt der symbiotischen Beziehung zwischen den Designern und Ingenieuren von McLaren, die als ein Team arbeiten, das sich auf die Form konzentriert, die Hand in Hand mit der Funktion geht. Die nahtlosen und organischen Formen, aus denen sich der neue Spider zusammensetzt, maximieren den Abtrieb, minimieren den Luftwiderstand, verbessern die Kühlung des Antriebsstrangs und optimieren das aerodynamische Gleichgewicht. Leichte Aluminium-, Karbonfaser- und Verbundkarosserien werden aerodynamisch um die maßgeschneiderte Karbonfaserstruktur geschrumpft, um eine schlanke und straffe Form zu schaffen. Diese ist

atemberaubend schön und gleichzeitig ein hochtechnisches, funktionales Design, das durch Innovation definiert ist.

Das radikale Denken, mit dem McLaren das Kühlsystem der zweiten Generation der Super Series neu definierte, führte zu den dramatischen “Augenhöhlen”, die tief in die vorderen Kotflügel eingeschnitten sind und die Luft in zwei Niedertemperaturkühler (LTR) leiten. Die LTR kühlen das Siebengang-Schaltgetriebe und die Ladeluftkühler, während die hochinnovative Einlassposition des vorderen Kotflügels positive Auswirkungen auf Aerodynamik und Luftwiderstand hat.

Während die “Augenhöhle” direkte Kühlluftströmung in die LTR des neuen 720S Spider führt, bestimmen und steuern der Frontsplitter und die konturierte Motorhaube weiterhin den Luftstrom durch, über und unter dem Fahrzeug. Hinter dem Frontsplitter wurde die Unterboden-Aerodynamik überarbeitet, um mit der neuen Karosserie des 720S Spider und den überarbeiteten Abmessungen des Heckflügels in voller Breite harmonieren zu können.

Der 720S Spider behält die gleiche geformte Taille wie der 720S Coupé, mit einem offensichtlichen Fehlen von seitlichen Lufteinlässen. Dennoch verbessert sich die Kühlleistung um 15 Prozent gegenüber dem 650S Spider und ist entscheidend für die Erfüllung des Kühlbedarfs des 4,0-Liter- Doppelturbomotors V8. Solche Fortschritte sind das Ergebnis des ganzheitlichen Ansatzes, bei dem sowohl das technische Design als auch des Designstudios vereint werden und somit alle möglichen Innovationen verfolgen. Die unteren Lüftungsöffnungen hinter den Türen sind beispielsweise das Ergebnis der Erkenntnisse von maximaler Kühlereffizienz im McLaren 675LT in limitierter Auflage.

Der ununterbrochene Kühlluftstrom geht von der Motorhaube um die schlanken A-Säulen der Windschutzscheibe entlang der Seitenfenster sowohl unter den verglasten C-Säulen – inspiriert von der McLaren P1™ Technologie – als auch in den tiefen Kanal innerhalb der Tür, um die Hochtemperaturkühler (HTR) zu versorgen, die den 720PS V8-Antriebsstrang kühlen.

Ebenso innovativ wie die “Augenhöhle” sind die doppelwandigen Dihedral-Türen, die auf den ersten Blick Seiteneinlässe des Autos verbergen. Stattdessen wird der schnell fließende Luftstrom, basierend auf den Erfahrungen, die mit dem McLaren P1™ gemacht wurden, in die Einlässe innerhalb der doppelwandigen Türen geleitet. Trotz des gestiegenen Kühlbedarfs des neuen 4,0- Liter-Doppelturbomotors V8 im Vergleich zum 650S Spider der Vorgängergeneration wird die Kühlleistung erreicht, ohne dass die Abmessungen oder die Masse des Kühlers erhöht werden mussten.

Die Entfernung des festen Daches bei der Entwicklung der Spider-Variante erforderte ein überarbeitetes Gasfederbeinpositions- und Türscharniersystem. Diese Lösung wurde von Anfang an in die Super-Serie der zweiten Generation integriert. Der einzige sichtbare äußere Unterschied zwischen der vorderen Hälfte eines 720S Spiders mit geschlossenem Dach und dem Coupé ist ein längerer Frontkotflügel, eine kürzere Tür und ein rahmenloser Fensterrahmen.

Die Verwendung von Karbonfaser bei der Entwicklung des neuen motorgetriebenen Retractable Hardtop bewahrt nicht nur die aerodynamische Reinheit der markanten Silhouette des 720S Coupé, sondern verleiht dem 720S Spider auch bei geschlossenem Dach eine Vollkarbonfaser- Oberstruktur. Das versenkbare Hardtop verfügt über eine integrierte Oberfläche und einen Rahmen aus Karbonfaser. Um zusätzliches Licht in die Kabine zu bringen, ist das versenkbare Hardtop mit einer Glasdachoption mit elektrochromem Glas erhältlich.

Bei geöffnetem Dach fallen die neuen Tonneau-Stützen und die einzigartigen verglasten freistehenden C-Säulen ins Auge. Die Tonneau-Stützen sitzen direkt hinter Fahrer und Beifahrer und fließen anmutig in die “supergeformte” hintere Tonneauabdeckung aus Aluminium. Sie sind durch eine Heckscheibe getrennt, die sich beim Öffnen des versenkbaren Hardtop automatisch in die optimale Position absenkt, um das Eindringen von Luftströmungen in die Kabine zu minimieren. Die Heckscheibe kann auch unabhängig voneinander gesteuert werden, so dass die Insassen die Scheibe absenken können, wenn das Dach geschlossen ist, was den Klang des 720PS Antriebsstrangs in das Cockpit hereinlässt.

Das Tonneau umhüllen die Stützen des neuen Überschlagschutzsystem, das in den Monocage II-S integriert ist und bei dessen Entwicklung Karbonfaser erneut eine Schlüsselrolle spielt. Leicht, stark und steif, sind die festen Strukturstützen des Überschlagschutzsystems unglaublich kompakt und ermöglichen so die beiden eng verpackten Tonneau-Stützen, die das Eindringen in den Luftstrom auf ein Minimum reduzieren und die Sicht nach hinten erleichtern.

Zur 360-Grad-Sicht – die für die Philosophie der Super Series der zweiten Generation von zentraler Bedeutung ist – tragen auch die innovativen neu verglasten C-Säulen bei. Die Säule führt die elegante Dachlinie zum Heck des 720S Spider und unterstreicht das atemberaubende Design. Sie verfügt über einen aerodynamischen Träger zur Führung des Luftstroms, bevor sie sich dramatisch verjüngt, um die abgedunkelte Verglasung freizulegen. Während der Test- und Entwicklungsphase der 720S Spider führten die Fortschritte des Design- und Engineering-Teams dazu, dass die Dicke des Glases von anfänglich 3,85 mm auf nur 3,15 mm reduziert wurde. Dadurch wurden weitere 500 Gramm aus einer entscheidenden Position über dem Schwerpunkt eingespart.

Die sich schnell bewegende, energiereiche Luft, die von den Seiten des 720S Spider kommt, wird durch die aerodynamisch gestaltete Form der verglasten C-Säulen geleitet und bildet eine Hochdruckzone über der hinteren Tonneauabdeckung und dem Motorraum, um den Auftrieb der Hinterachse zu reduzieren. Dank der innovativen verglasten Lösung wird die Sicht nach hinten nicht beeinträchtigt, was die tägliche Benutzerfreundlichkeit und die Sicherheit des Fahrers erhöht.

Der Luftstrom durch die freistehende C-Säulen dient auch dazu, die Wärme aus dem Motorraum über die Aerobridge nach hinten abzuleiten. Erstmals beim McLaren 720S Coupé zu sehen, sitzen diese auf den muskulösen Schultern des 720S Spider und besteht aus einem Trio von kiemenartigen Lüftungsschlitzen. Sie befinden sich vor den verglasten freistehende C-Säulen, unterhalb davon und dahinter auf dem Heck. Die Positionierung ist identisch mit der des 720S Coupé, aber die mittlere Lüftungsöffnung ist unterhalb der freistehenden C-Säulen verborgen und trägt zur Eleganz des Designs bei.

Zwischen den verglasten freistehenden C-Säulen befindet sich die neue, durchgehende hintere Tonneauabdeckung, unter der das einteilige versenkbare Hardtop verstaut werden kann. Die Oberseite des V8-Antriebsstrangs ist im Vergleich zur ersten Generation der McLaren Super Series- Modelle rund 100 mm niedriger. Zusammen mit dem schlanken einteiligen RHT verbessert diese Höhenreduzierung sowohl die Sicht nach hinten als auch den Gepäckraum. Das hintere Tonneau, das mit einer zentralen, hochmontierten Bremsleuchte versehen und in Dark Palladium ausgeführt ist, ist optional in Gloss Finish Visual Carbon Fibre von McLaren Special Operations (MSO) erhältlich.

Der doppelt turboaufgeladene V8-Antriebsstrang ist durch ein lasergeschnittenes Aluminiumnetz sichtbar, und die technischen Details des Motorraums werden durch ein überarbeitetes Ambientebeleuchtungspaket ergänzt, das das Aluminiumkonstruktion hervorhebt. Das Heck des neuen 720S Spider ist 145 mm niedriger als bei einem 650S Spider, wobei das luftwiderstandsarme, aggressive Design durch abgesenkte Flüssigkeitseinfüllstutzen und die nach hinten versetzte Positionierung der Ansaugluftführung ermöglicht wird.

Das markante Heck des 720S Spider zeichnet sich nicht nur durch die volle Breite des aktiven Heckspoilers aus, sondern auch durch die hoch montierte Doppelauspuffanlage, deren Positionierung dafür sorgt, dass die Auspuffendrohre oberhalb des Heckdiffusor liegen. Ultraflache hintere LED-Rückleuchten sorgen für ungestörten Luftstrom, da heiße Luft aus dem Motorraum durch das feine Netz zwischen dem Heckflügel in voller Breite und der hinteren Stoßstange ausströmt. Fortsetzung folgt …

- Anzeige -