SANIEREN BELIEBTER ALS NEU BAUEN – EXPERTEN GEFRAGT

0
142

Junge Deutsche wollen am liebsten in sanierten Altbauten leben // WINGS

Fernstudiengang „Master Bautenschutz“ startet ins neue Semester

Der Traum vom neu gebauten Eigenheim ist bei jungen Deutschen längst überholt. Fast jeder zweite unter 44 Jahren könnte sich vorstellen – oder wünscht es sich sogar – in einem denkmalgeschützten Gebäude zu wohnen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie des
Allensbach-Instituts. Professor Helmuth Venzmer, Studiengangsleiter des berufsbegleitenden Fernstudiengangs „Master Bautenschutz“ bei WINGS, dem Fernstudienzentrum der Hochschule Wismar, bestätigt diesen Trend: „Nahezu 75 Prozent des gesamten Baugeschehens finden heute bereits an bestehenden Häusern statt.“ Sanierte Altbauwohnungen sind aber nicht der einzige Grund für die hohe Bauaktivität im Altbau-bestand. Öffentliche historische Gebäude werden besonders gerne saniert. Bestes Beispiel sind die hergerichteten Innenstädte der neuen Bundesländer. Die Bevölkerung befürwortet das: Über 80 Prozent der Deutschen bevorzugen laut Allensbach sanierte Bauten in Stadt-zentren gegenüber Neubauten. Helmuth Venzmer: „Die Arbeit an alten Gebäuden ist die Basis unserer Arbeit. Und auch der neue Trend, dass junge Leute in sanierte Altbauten ziehen wollen, macht unseren Berufsstand zukünftig immer wichtiger.“ Im Fernstudiengang „Master Bautenschutz“ bei WINGSlernen Studierende, wie Gebäude saniert und restauriert werden und gleichzeitig bautechnische Schäden vermieden werden können. Nach erfolg-reichem Studienabschluss erhalten die Absolventen den international anerkannten akademischen Grad „Master of Science (MSc.)“.

Weitere Informationen unter www.wings-fernstudium.de

Studienthemen sind praxisbezogen
Welche Sanierungsverfahren werden wann eingesetzt, wie sind Bauschäden zu analysieren
und wie können Gebäude energieeffizient gedämmt werden? Diese und solche Fragen
werden im WINGS-Studium geklärt. Ferner diskutieren Studierende technische Probleme
aus aktuellen Fällen im Bautenschutz. Im dritten Semester wählen sie dann zwischen zwei
Spezialisierungen: Die eine legt den Schwerpunkt auf Sanierungsplanung und die Arbeit an
historischen Gebäuden, die andere auf eine Tätigkeit als Sachverständiger im Bautenschutz.
„Mit diesen Studienkenntnissen und den Erfahrungen aus ihrer beruflichen Arbeit
sind die Absolventen in der Lage, die Leitung bei Sanierungsprojekten zu übernehmen, als
Gutachter auf Baustellen zu arbeiten oder im Bereich des Bautenschutzes zu promovieren
und zu forschen“, sagt Venzmer.

Studienzulassung und Studienaufbau
In der Regel sollten die Studierenden neben einem ersten akademischen Abschluss (Bachelor oder Diplom) in einem sachverwandten Gebiet mindestens eine einjährige Berufs-
praxis vorweisen. Das viersemestrige Studienprogramm wird mit Selbstlernphasen und
Vor-Ort-Präsenzveranstaltungen kombiniert. Die Studierenden müssen lediglich an drei
Wochenenden pro Semester am Studienstandort ihrer Wahl sein. Die Standorte sind München,
Frankfurt/Main, Hannover, Leipzig, Düsseldorf und Wismar. Fernstudium und Beruf
lassen sich so flexibel miteinander verbinden. Bei Fragen stehen jederzeit die Dozenten
sowie ein individueller Studiengangskoordinator zur Seite. Der Semesterbeitrag beläuft sich
auf 2.500 Euro und umfasst sämtliche Leistungen wie Studiengebühren, Studienmaterialien,
Prüfungsleistungen sowie Präsenzveranstaltungen inklusive Verpflegung.
Weitere Informationen zum Fernstudien- und Weiterbildungsangebot finden Sie unter
www.wings-fernstudium.de

Über WINGS – Wismar International Graduation Services GmbH
WINGS ist das 2004 gegründete Tochterunternehmen der Hochschule Wismar. Als Fernstudienzentrum organisiert es berufsbegleitende Fernstudiengänge und zertifizierte Weiterbildungen in den Bereichen Wirtschaft,
Technik und Gestaltung mit den staatlichen Graduierungen Bachelor, Diplom und Master. WINGS bietet die
Angebote an zehn bundesweiten Standorten sowie in Zürich und Wien an. Derzeit sind rund 3.100 Fernstudenten
und mehr als 500 Weiterbildungsteilnehmer an der Hochschule Wismar eingeschrieben. Damit zählt WINGS
zu den führenden staatlichen Fernstudienanbietern in Deutschland. Alleiniger Gesellschafter ist die Hochschule
Wismar. Aktuelle Informationen zum Fernstudium finden Sie unter www.wings-fernstudium.de

Pressekontakt:
WINGS GmbH, Philipp-Müller-Straße 14, 23966 Wismar, www.wings.hs-wismar.de,
E-Mail: presse@wings.hs-wismar.de, Tel.: 040-468832-77, Fax: 040-468832-32

BU: Gebäudesanierung: Per Fernstudium Fachwissen im Bautenschutz erwerben

- Werbung -