Art Déco im Wiener Hotel Bristol

0
369

Im Jahre 1892 als Hotel am Ring eröffnet, ist das Hotel Bristol für viele ein

Stück Wien. Seine Geschichte – sowie Gegenwart und Zukunft – waren und sind geprägt
von großer Tradition und internationalen Gästen. Für diese Besucher sowie für alle
Wienerinnen und Wiener wird das Hotel Bristol seit zwei Jahren in mehreren Phasen
revitalisiert.
Das Ergebnis: Ab sofort bezaubern die Optik des neuen Restaurants „Bristol Lounge“ und der veränderten Lobby und tragen neben dem unverwechselbaren Art Deco-Stil des Hauses die Handschrift des international renommierten Hotel-Designers Pierre Yves Rochon. Sein umfangreiches Wissen über die europäische Klassik, vor allem den französischen Stil und die Kultur, finden sich in den Designs seiner Projekte wieder.
Seit Oktober 2012 stehen fünf exklusive Banketträumlichkeiten für Veranstaltungen mit zehn bis 350 Personen zur Verfügung. Der neue sogenannte ‚Gardenfloor‘ entstand nach umfassender Revitalisierung und reflektiert in harmonischer Weise das einzigartige Wiener Flair der Jahrhundertwende. Raumhohe Visualisierungen holen Wiener Institutionen wie die Gloriette oder den Park in Schönbrunn in die Salons. Gäste werden im eleganten schwarz-weißen Marmorfoyer empfangen, die exquisite Innenausstattung wird von imposanten Kristalllustern widergespiegelt. Elegantes Ambiente trifft modernste Technologie.

In den zehn Bristol-Suiten und –zimmern, ebenfalls gestaltet von Pierre Yves Rochon, prägen warme Ockertöne, Schwarz und Weiß den traditionsreichen und nun wieder belebten Art Déco Stil des Hauses. Feinster Marmor in den Eingangsbereichen und Bädern wurde mit edlen schwarzen Holzböden in den Wohn- und Schlafbereichen raffiniert kombiniert. Liebevolle Details, wie ausgewählte Dekorationsgegenstände auf dem Kaminsims oder auf den Tischen, vervollständigen die
harmonische Gesamtkomposition.
Der überwiegende Charakter der beliebtesten Hotel-Bar Wiens ist im Wesentlichen geblieben. Dies
wird vor allem durch den Erhalt der wunderschönen Wandvertäfelungen und durch die liebevolle
Restaurierung der originalen Möbelstücke, wie zum Beispiel der Barhocker, deutlich. Allerdings
hat Star-Architekt Pierre Yves Rochon mit der sanft-cognacfarbenen Decke sowie dem stylish-frechen
Teppichboden im Leopardenmuster für neue Hingucker gesorgt.

„Wir bemühen uns stets, unseren Gästen das Gefühl zu geben, als hätten sie bei uns ein zweites
Zuhause: Wer hier ein paar Stunden verbringt, findet nicht nur eine Oase der Erholung inmitten
des geschäftigen Treibens im Herzen der Stadt (…)“, beschreibt Gerald R. Krischek die Stimmung, die sich beim Gast einstellen soll.

Weitere Informationen unter www.bristolvienna.com

- Werbung -