Modular Bauen, auf Wunsch, im Passivhausstandard. Das soll ein Container können?

Das Bauergebnis des modularen Bauens unterscheidet sich heute architektonisch und energetisch nicht mehr von einem konventionellen Bau.

Der SÄBU Modulbau steht für anspruchsvolle, architektonisch hochwertige, schlüsselfertig erstellte Gebäude.

Fälschlicherweise wird der hochwertige Modulbau heute oftmals als Container- oder Systembau bezeichnet; dies besonders im Zusammenhang mit den Interimslösungen für die schnelle Bereitstellung von Wohnraum, also den standardisierten und mobilen Containergebäuden auf Zeit.

Es stellt sich die Frage: Müsste man dann nicht auch Gebäude, die in Stahlskelettbauweise erbaut wurden, also Bauten mit einem Primärtragwerk aus Stahl und einer konventionellen Ausfachung, als Container- oder Systembauten bezeichnen?
Nein?
Richtig!
Aber den SÄBU Modulbau dürfen Sie als Stahlskelettbau bezeichnen.
Denn ein Modulgebäude entsteht aus industriell vorgefertigten Modulen, deren Tragwerk aus einer Stahlrahmenkonstruktion besteht und dessen Rahmen mitWänden- und Deckenelementen, freitragend, gefüllt und anschließend auf der
jeweiligen Baustelle zu einem Gebäude, durch nebeneinander Reihen und aufeinander Stapeln der Stahlmodule, gefasst werden.

Diese zukunftsorientierte Modulbauweise verschafft den Bauherren zudem eine Fülle von Vorteilen. So erlauben industriell vorgefertigte, modulare Gebäude z.B. wirtschaftliches und schnelles Bauen zum Festpreis, ohne auf Qualität und
architektonische Gestaltung des Objekts zu verzichten. Durch die industrielle Vorfertigung der einzelnen Stahlmodule, die bis zu einem Vorfertigungsgrad von 90 % im SÄBU-Werk produziert werden können, liegt der SÄBU Modulbau dem konventionellen Bau in der Zeitersparnis und folglich auch bei der Wirtschaftlichkeit deutlich im Vorteil.

 

Modulgebäude von SÄBU erfüllen zudem alle Anforderungen und guten Eigenschaften an Energieeffizienz, Schnelligkeit, Wirtschaftlichkeit und Detailqualität.

Bezüglich Wärme-, Feuchte- und Schallschutz steht der SÄBU Modulbau dem Massivbau in nichts nach. Heute erreicht SÄBU mit dem Modulbau den Passivhausstandard nach dem Passivhaus Projektierungspaket (PHPP) des Passivhaus-Institutes Darmstadt.

Als Generalunternehmen übernimmt SÄBU auf Wunsch jegliche Planung, Organisation und Koordination – von der Konzept- und Planerstellung bis zur Bauabnahme.

Der Auftraggeber nennt den Planern und Architekten von SÄBU seine Vorstellungen, Wünsche und Anforderungen. SÄBU erstellt auf der Grundlage dieser Informationen ein optimiertes Konzept und plant einen individuellen Modulbau.

Arbeitet ein Kunde bereits mit einem Architekten und hat Pläne zur Verfügung, realisiert SÄBU mit diesem Architekten und nach den vorliegenden Plänen das Bauvorhaben; SÄBU erstellt nach diesen Plänen die Werkspläne und fertigt die Module individuell, entsprechend den Grundrissen, im SÄBU-Werk.

- Anzeige -