Der exotische Gran Turismo (Lexus LC 500)

0
110

Lexus ist die Premium-Marke des japanischen Autoherstellers Toyota und wird von vielen mit Limousinen, die für Familienfahrten gebaut werden, in Verbindung gebracht. Doch Lexus kann auch ganz anders! Das Testfahrzeug, das auf mich wartete, wirkte bereits von außen sehr reizvoll. Die Japaner haben sich fünf Jahre Zeit für die Entwicklung genommen und das Ergebnis lässt vermuten, dass man es der Konkurrenz in dieser Fahrzeugklasse mal so richtig zeigen wollte.

Exterieur

Die edle Tochtermarke von Toyota poliert mit dem Luxus-Coupé LC 500 – LC steht für „Luxury Coupé“- ihr Image kräftig auf. Gleich auf den ersten Blick springen dem Betrachter viele Details ins Auge, die das Auto interessant machen. Den LC gibt es in zwei Versionen. Rein äußerlich kann man den V8-Benziner und den V6-Hybrid aber kaum unterscheiden. Mit einer wahnsinnig langen Motorhaube, dem gewaltigen „Diabolo“-Kühlergrill, den schmalen neugierig blickenden Scheinwerfern vorne und hinten und seinem breiten Kreuz übertrifft der Lexus LC500 alle Erwartungen. Zwei Tonnen schwer ist der Gran-Turismo und das bei einer Höhe von gerade mal 1,34 Metern. Faszinierend wirken dazu die gewaltigen, geschmiedeten 21-Zoll-Reifen, deren Wirkung sich vor allem in diffusen Lichtsituationen (Dämmerung, Nebel, Tiefgarage) voll entfaltet. Der LC 500 streckt sich auf 4,77 Meter Länge. Davon macht die Motorhaube bereits einen großen Teil aus. Der Kofferraum liegt hoch und bietet 197 Liter fürs Gepäck.

Interieur

Im Inneren wird man mit üppigem, von Hand vernähtem Leder und vielen luxuriösen Details verwöhnt. Um nur ein Beispiel zu nennen, befindet sich ein lederbezogener Festhalte-Griff für den Beifahrer neben der Mittelkonsole, der innen mit Aluminium ausgekleidet ist, um das Leder vor eventuell schweißnassen Händen zu schützen. Die Türgriffe ragen filigran aus der großflächigen Alcantara-Innenverkleidung heraus. Die soliden Metalltaster schmeicheln den Fingerspitzen. Lexus stellt zehn verschiedene Kombinationen von Leder, Alcantara und Semi-Anilin-Leder zur Auswahl und dazu gibt es 13 Außenfarben. Das zentrale Rundinstrument wird jeden Technikfan begeistern, denn es hat eine digitale Anzeige, die von einem massiven Ring eingefasst wird. Der fährt per Knopfdruck zur Seite, um mehr vom Infobildschirm preis zu geben. Die Anzeige ändert sich je nach gewähltem Fahrmodus, den man über ein kleines Hörnchen am Instrumententräger einstellt. Dabei sitzt man absolut komfortabel wie auf dem heimischen Sofa. Auf der Rückbank profitiert man dank großzügiger Windschutzscheibe und fließendem Dach davon, dass der Wagen von allen Seiten gut ausgeleuchtet ist.

Motorisierung

Der V8 präsentiert sich mit 477 PS sich als klassischer Gran Turismo. Er hat ein Drehmoment von 540 Newtonmetern. Der V8-Saugmotor beschleunigt aus dem Stand heraus in 4,7 Sekunden auf Tempo 100 und schafft eine Spitzengeschwindigkeit von 270 km/h. Eine Zehngang-Automatik, die sich aber auch per Paddles am Lenkrad verwalten lässt, bringt die Kraft an die Hinterräder. Erstaunlich, wie spontan, druckvoll und vehement der Lexus nach vorne schiebt. Jeder Gaspedalbefehl wird sofort umgesetzt.
Der Hybrid bietet immerhin 299 PS aus dem 3,5-Liter-V6-Benziner und 132 kW aus der E-Maschine auf einem Sprintwert von 4,7 Sekunden und ein Spitzentempo von 250 km/h. Außerdem besitzt er das gleiche, neuentwickelte Zehngang-Getriebe.
In beiden Varianten zeigt sich der LC extrem ruhig und eignet sich somit ideal für lange Reisen und unangestrengte Gespräche an Bord.

Fahreigenschaften

Mit diesem vielseitigen Spaßgefährt machen vor allem weniger beliebte Fahrten wie die im Stadtverkehr oder auf der Landstraße Laune. Das adaptive Fahrwerk federt straff, aber nicht unangenehm hart. Im Komfortmodus sind auch Langstrecken gut zu meistern. Prima Sitze und viel Ruhe bis in hohe Geschwindigkeiten sind hier zusätzliche Pluspunkte. Die Lenkung wirkt dabei auch auf der Autobahn nie nervös. Die Automatik traf bei meiner Testfahrt stets die richtige Gangstufe und setzte spontane Beschleunigungswünsche auch aus dem „Comfort“-Modus heraus unmittelbar um. Die Straßenlage ist ebenfalls hervorragend. Ein Sportler für die Rennstrecke soll der LC500 eigentlich nicht sein, aber nur zum Spaß kann man auch hier seine Freude an ihm haben.

Fazit

Technologisch hochgerüstete und dabei leidenschaftlich designt – die lange Zeit der Arbeit am LC 500 hat sich gelohnt! Der LC 500 ist ein Gran Turismo, wie es besser nicht geht: elegant, bestens verarbeitet und dabei immer mit genügend Leistung.

- Werbung -