Zukunftsweisend bis ins Detail – Kia Sorento 2.2 CRDi AWD AT GT-Line

0
24

Der Kia Sorento hat es zu Recht ganz nach oben geschafft. Außen überzeugt er beim Design und innen strebt er nach Perfektion. Er lässt sich vielseitig einsetzen und verkörpert gleichzeitig Eleganz, Leistungsstärke und Hochwertigkeit. Unser Testwagen war der Kia Sorento 2.2 CRDi AWD AT GT-Line (GTL)

Exterieur

Das Flaggschiff von Kia ist nun in der dritten Generation angekommen und um fast zehn Zentimeter gewachsen. In Zahlen bedeutet das: der Kia Sorento 2.2 CRDi AWD AT GT-Line (GTL) ist 1,89 m breit, 1,68 m hoch und 4.80 m lang, bei einem Radstand von 2,78 m. Sein Leergewicht beträgt 2107 kg. Eine Zuladung von 513 kg ist möglich. Ein Facelift hat es auch gegeben, welches vor allem an der modifizierten Frontschürze mit neuen LED-Scheinwerfern zu erkennen ist. Der Kühlergrill ist jetzt wesentlich feiner gezeichnet. Die geänderten Rad-Designs verhelfen dem Koreaner außerdem zu einem eleganteren Auftritt. Unter der Haube hat sich außer beim Automatikgetriebe weniger getan. Geblieben ist das üppige Platzangebot.

Interieur

Der Kia Sorento begeistert durch sein modernes, hochwertiges Cockpit. Im Innenraum muss man vor allem die gute Variabilität bei den Sitzen erwähnen. Die hintere Dreiersitzbank kann geteilt verschoben, die Lehnenneigung variiert oder die ganze Bank umgeklappt werden. Zusätzlich können zwei Sitze im Kofferraum geordert werden, dann können bis zu sieben Personen zusammen fahren. Die Verarbeitung im Innenraum ist beeindruckend, weil KIA ansehnliche Materialien verwendet. Die Oberflächen fassen sich gut an, die Optik wirkt edel. Das neue Vierspeichen-Lenkrad fühlt sich toll an. Die Serienausstattung fällt sehr umfangreich aus. Ein Plus sind die vielen serienmäßigen Assistenzsysteme vom Querverkehrwarner beim Ausparken bis hin zum Notbremsassistenten mit Personenerkennen. Zudem gibt es Raum für jede Menge Gepäck, und mit zwei Tonnen Anhängelast sowie 100 kg Stützlast ist der Sorento auch ideal als Zugfahrzeug geeignet.

Motorisierung

Sein 2.2 Liter 2.2 Liter CRDi 4 Zylinder quer verbauter Motor besitzt stolze 200 PS (147 KW) und hat ein maximales Drehmoment von 441 Nm, welches zwischen 1.750 und 2.750 Umdrehungen pro Minute anliegt. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 205 km/h und den Sprint von 0 auf 100 km/h schafft der Kia Sorento 2.2 CRDi AWD AT GT-Line (GTL) innerhalb von 9,4 Sekunden. Unser Testwagen verfügte über Allradantrieb, geschaltet wird mittels Doppelkupplung-Automatik-Getriebe (8-Gang Automatik). Kia gibt den NEFZ-Verbrauch des 2018 Kia Sorento 2.2 CRDi AWD AT GT-Line (GTL) mit 6,5 Litern Diesel auf 100 Kilometern an. Damit ist bei einem Tankinhalt von 71 Litern eine Reichweite von etwa 1.090 Kilometern möglich. Laut Kia beträgt der kombinierte CO2-Ausstoss 170 g/km.

Fahrverhalten

Unterwegs mit dem Sorento kommt viel Freude auf. Durch das komfortabel abgestimmte Fahrwerk und das problemlos sichere Verhalten im Grenzbereich ist man mit ihm auch gerne längere Zeit auf Reisen. Der serienmäßige Allradantrieb bietet stets gute Traktion. Die neue Achtstufen-Automatik schaltet präzise und unaufgeregt. Uns imponierte auch die enorme Anpassungsfähigkeit der Getriebesteuerung an unterschiedliche Fahrsituationen: Im Smart-Modus wechselt die Elektronik nahtlos zwischen den Programmen Eco, Comfort und Sport, was der Fahrer jedoch nur daran bemerkt, dass die Anzeige im Display umspringt – und stets die passende Fahrstufe anliegt. Dabei passt sich die Servolenkung stets unmittelbar wechselnden Bedingungen an. Der Motor hat eine angenehm ruhige Laufkultur und treibt das SUV trotz des hohen Gewichts flott an. Am Schönsten ist es aber mit dem Kia zu Cruisen, zügige Langstreckenfahrten inbegriffen. Dieses Auto ist ein Traum für Familien, denn die hinteren Türen sind groß und schwingen weit auf. Dadurch wird das Befestigen von Kindersitzen stark erleichert.

Fazit

Der Kia Sorento ist in seiner dritten Generationen zu echter Reife gekommen. Als seriöser Familienfreund hat er vor allem viel Platz und Komfort bei akzeptablem Verbrauch zu bieten. Zahlreiche Ausstattungshighlights und eine eindrucksvolle Motorleistung machen ihn zu einem durchaus luxuriösen Genussfahrzeug, dass die europäische Konkurrenz nicht fürchten muss.

- Werbung -